Die Maßnahme erstreckte sich von der klassischen Architekturaufgabe bishin zur Entwicklung von Fenster- und Möbeldetails. Der Windfang mit Ausstellungsfläche wurde sorgsam entwickelt; der Taufstein bekam einen Deckenspiegel als Gegenstück unterhalb der Empore.

Die Maßnahme umfasste auch die Gestaltung der Freianlagen um die Kirche. Hier wurden außer einer Vitrine aus Stahl, das Sitzmöbel für diesen Standort neu entwickelt. Der Sandstein der Kirche spiegelt sich so auch im Mobiliar wieder.